Steinbock und Wassermann

Wassermann und Fische:
Mit Verstand und viel Fantasie

Der Rebell und das zarte Seelchen: Eine Partnerschaft zwischen Wassermann und Fische scheint auf den ersten Blick problematisch zu sein. Auf der einen Seite der kopflastige, rational denkende und handelnde Wassermann, auf der anderen Seite der Fisch – sensibel, mitfühlend, fantasievoll. Und dann ist da natürlich die Sache mit der Romantik: Überflüssig, findet der Wassermann, elementar wichtig, sagt der Fisch. Dass die beiden zueinander finden, gleicht also einem beinahe aussichtslosen Unterfangen. Aber Halt! Diese beiden so unterschiedlichen Charaktere haben durchaus Gemeinsamkeiten. Trotz vieler Gegensätze müssen sie sich allerdings trauen, sich aufeinander einzulassen. Dann kann diese Beziehung durchaus Früchte tragen.

Partnerhoroskop
Partnerhoroskop

Stern im Sternbild Wassermann oder Fische taufen!

Stern im Sternbild Wassermann oder Fische taufen!

Partnerhoroskop

Mit einer Sterntaufe können Sie einen echten Stern aus dem Sternbild Wassermann oder Fische benennen!
Machen Sie einem lieben Menschen eine ganz besondere Freude und taufen Sie für Ihn einen echten Stern in seinem Sternbild!

Zur Sterntaufe

Träumt der Fisch zu viel, ist der Wassermann schnell genervt

Der Wassermann hat Visionen. Sein Sinn für die Gemeinschaft ist stark ausgeprägt. Er will verändern, erneuern. Und auch der Fisch ist ein Weltverbesserer. Er ist großzügig, stets bereit zu teilen, opfert sich auf. Der Wunsch, die Welt ein kleines Stück besser zu machen, bestimmt das Handeln beider Sternzeichen. Im Prinzip also eine gute Basis für eine Beziehung.
Ganz unterschiedlich ist jedoch die Art und Weise, wie Menschen mit diesen Sternzeichen an die Umsetzung ihre Ziele herangehen. Selbstbewusst und mit klarem Verstand, so agiert der Wassermann. Der Fisch dagegen lässt sich von seinen Gefühlen leiten, setzt auf Fantasie und Vorstellungskraft. Beide Partner sollten also eine gewisse Kompromissbereitschaft mitbringen, sonst wird es schwierig. Das gilt insbesondere für den Wassermann, der sich von Natur aus nicht gerne nach anderen richtet. Umgekehrt darf sich der Fisch nicht zu sehr seinen Träumereien hingeben, denn das könnte dem Wassermann bald auf die Nerven gehen.

Die distanzierte Art des Wassermanns kann den Fisch verletzen

Der Fisch ist ein Romantiker, durch und durch. Er möchte verwöhnen und verwöhnt werden und hat keine Schwierigkeiten damit, dem Partner gegenüber seine tiefen Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Ganz anders der Wassermann. Sein Verstand dominiert sein Handeln, Romantik hält er zumeist für überflüssig. Zu viele Gefühle können ihn sogar verschrecken, weil er gleich um seine Freiheit fürchtet. Der Fisch wiederum fühlt sich schnell verletzt, weil er das distanzierte Verhalten des Wassermanns sehr persönlich nimmt.
Dabei wäre die sanfte Art des Fisches durchaus gut für den Wassermann – als Ausgleich für sein stark rationales Verhalten. Der Fisch könnte ihm helfen, die tief im Innern verborgenen Emotionen zumindest dann und wann freizulassen. Und dass der Wassermann Gefühle hat, daran gibt es keinen Zweifel …
Und auch der Fisch kann von seinem Wassermann-Partner profitieren. Denn der Wassermann unterstützt ihn darin, sich nicht zu sehr in seinen Träumereien zu verlieren, sondern sich im Hier und Jetzt den Herausforderungen zu stellen.
Trotz mancher Gegensätze hat diese Partnerschaft durchaus eine Perspektive – vorausgesetzt, beide Seiten sind bereit, konsequent an ihrer Beziehung zu arbeiten.

Partnerhoroskop Partnerhoroskop

Ihr persönliches Partnerhoroskop als Buch

Ihr persönliches Partnerhoroskop als Buch

Partnerhoroskop

Wir erstellen Ihnen eine persönliche Partnerschaftsanalyse. Erfahren Sie mehr über Ihre Beziehung und lernen Sie Gemeinsamkeiten, Unterscheide und Reibungsflächen kennen.